GAJDA erstellt Staudengärten

Während es z.B. im viktorianischen England üblich war, zweimal jährlich die Bepflanzung der Beete auszutauschen, um Staudengärten in ansehnlichem Zustand zu halten, besteht gegenwärtig Interesse an einer über den Sommer andauernden Gartengestaltung mit Stauden, die möglichst auch mehrjährig blühwillig sind.

Anstelle vorkultivierter Pflanzen, die zwar nach wie vor zum Einsatz kommen – wie ein Besuch im Gartencenter eigentlich zu jeder Jahreszeit verdeutlicht –, wird heute Wert gelegt auf standortgeeignete winterharte Stauden, die in Ziergärten zu Gestaltungselementen werden.

Die Mischung von ein- und zweijährigen Stauden, zusammen mit Zwiebelpflanzen, verlängert die ansonsten auf den Sommer beschränkte Blühsaison vom Frühjahr bis zum Herbst, in Kombination mit optisch reizvollen Sträuchern sogar bis in den Winter, so dass der triste Eindruck in sich zuammengefallener Sommerpflanzen durch Sachkenntnis bei der Planung vermieden wird.

Der Verwendung von Gräsern, Wildstauden und Farnen eröffnet heute Gartengestaltungen, die auf Boden-, Feuchtigkeits- und Lichtverhältnisse vorgefundener Gartenbedingungen abgestimmt werden. Es ist mit einigem Einsatz aber ebenso möglich, Standortverhältnisse zu verändern, z.B. Böden ‚abzumagern‘, um aktuelle Prärie- und Steppenbepflanzungen vorzunehmen.

Ronald Gajda mit seiner Erfahrung im Zierpflanzenanbau wählt Pflanzen aus, die miteinander harmonieren, und zwar in Farbe sowie Blüten- und Blattform. Darüber hinaus wird besonderes Augenmerk auf die Positionierung von Staudenpflanzen gelegt, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Größe sich gegenseitig stützen, sich ausbreiten und versamen, so dass Staudenrabatten im Laufe der Jahre eine positive Entwicklung nehmen, ohne durch Verkrauten den ästhetischen Gesamteindruck zu schmälern.

Nach wie vor verlangen Staudenbeete einen gewissen Pflegeaufwand, der darin besteht, Verwelktes zu entfernen, zu groß und dadurch in ihrer Blühwilligkeit nachlassende Stauden zu teilen, zurückzuschneiden oder auch umzusetzen, um den durch dichte Bepflanzung entstehenden Pflanzdruck zu mindern.

Wir übernehmen nicht nur die Planung und Anlage von Staudengärten und -beeten, sondern auch deren Pflege, wenn Sie diese Arbeit nicht selbst ausführen wollen.

Staudengärten:

  • Einsatz von Frühjahrs-, Sommer- und Herbstblühern
  • Verwendung ein-, zwei- und mehrjähriger Stauden
  • Pflanzungen nach Farbharmonien oder Farbkontrasten
  • Bänderförmige Pflanzung (‚Matrix-Pflanzung‘) statt Gruppenpflanzung
  • Besondere Beachtung von Pflanzenblattstrukturen
  • Pflanzung von Bodendeckern als ‚Lückenfüller‘
  • Staffelung der Beplanzung vor hoher Hintergrundbepflanzung
  • Berücksichtigung der Standortbedingungen, ggf. Standortverbesserung
  • Einsatz von heimischen Gewächsen bzw. Wildpflanzen für naturnahe Bepflanzung
  • Anlage von Kies-, Splitt-, Schotter- und Geröllflächen
Staudengarten
Staudengarten
Staudengarten

GAJDA GARTEN UND LANDSCHAFTSBAU